Panic Attak

*nominiert für den Wettbewerb

Der Episodenfilm erzählt Geschichten von Menschen, die auf den ersten Blick nicht viel miteinander zu tun haben: Zwei Teenager verpassen sich beim ersten Kiffen gleich eine Überdosis. Ein Noch-Ehepaar versucht im Restaurant, gesittet seine längst fällige Scheidung zu organisieren. Eine Internet-Porno-Queen bekommt mitten in den Dreharbeiten ungebetenen Besuch. Fluggäste schlagen sich mit unbequemen Sitznachbarn herum. Eine Braut muss ihre Hochzeitsfeier hochschwanger hinter sich bringen. Und ein Kellner versucht, moralische Spielschulden zu begleichen.

In seinem gefeierten, meisterhaft montierten Debüt webt der Regisseur in vorerst getrennten Erzählfäden, die er später geschickt und auf überraschende Weise miteinander verknüpft, ein Bild von gewöhnlichen Menschen, die in alltäglichen Situationen unvermittelt aus der Bahn geworfen werden. Wie sie sich mit allen Kräften gegen ihr grausames Schicksal wehren, ist tragisch und saukomisch zugleich, vor allem aber zutiefst menschlich. Denn in jedem von ihnen erkennen die Zuschauer_innen ein Stück von sich selbst wieder.

Polnische Originalfassung mit deutschen Untertiteln.


Panic Attack © New Europe Film Sales
Panic Attack © New Europe Film Sales


.............................................................................................................................................

Vorführungen:

Do. 25.04.
20:30 / Bundesplatz

Fr. 26.04.
22:00 / fsk–Kino

Mo. 29.04.
19:00 / Wolf

.............................................................................................................................................


Panic Attack_official poster © New Europe Film Sales
Panic Attack_official poster © New Europe Film Sales

International Trailer:

Kategorie:
Neues Polnisches Kino
Polnischer Titel:
Atak paniki
Deutscher Titel:
Panic Attak
Produktionsjahr:
2017
Dauer:
01:40:00
Festivalausgabe:
2019
Regie
Paweł Maślona
Drehbuch
Aleksandra Pisula, Bartłomiej Kotschedoff, Paweł Maślona
Kamera
Cezary Stolecki
Darsteller
Dorota Segda, Magdalena Popławska, Artur Żmijewski, Małgorzata Hajewska-Krzysztofik, Nicolas Bro, Grzegorz Damięcki, Julia Wyszyńska, Bartłomiej Kotschedoff
Musik
Radzimir Dębski