Raging Rose

Die 15-jährige Rose wächst in der französischen Provinz ohne Mutter auf. Es ist Spätherbst und sie verabschiedet sich von der Unschuld ihrer Kindheit. Ihr Körper ist kein Spielzeug mehr – von jetzt an ist er ein Instrument, das sie bewusst für ihre Zwecke einsetzen kann. Zum Beispiel in der Beziehung zum Mitschüler Roman. Den hatte sein polnischer Vater, der nun das Haus von Rose renoviert, vor etlichen Jahren verlassen und versucht sich ihm nun wieder anzunähern. Rose soll dabei als Vermittlerin helfen. Ihre aufkeimenden Gefühle sind für Rose ein Freifahrt- schein für eine emotionale Achterbahn, welche sie metaphorisch auf eine Reise in bisher unbekannte Gefühlswelten und ganz praktisch nach Polen führt.

Der Film hatte seine offizielle Premiere beim Festival in Cannes, nachdem bereits das Drehbuch in Polen und Frankreich Preise gewonnen hatte. Mit Crache Coeur kehrt die Regisseurin zu ihren eigenen Wurzeln zurück – an den Wohnort ihrer Großeltern, an dem auch einige Szenen gedreht wurden. 


R/B: Julia Kowalski

K: Simon Beaufils
S: Martial Salomon
D: Yoann Zimmer, Liv Henneguier u.a. 

Kategorie:
Neues Polnisches Kino
Polnischer Titel:
Crache Coeur
Deutscher Titel:
Raging Rose
Produktionsjahr:
2015
Dauer:
01:20
Festivalausgabe:
2016
Musik
Andrzej Chyra