Tarnfarben / Camouflage

Wie schon in seinem Spielfilmdebüt Die Struktur des Kristalls (1969) führt Krzysztof Zanussi in Tarnfarben zwei Männer zusammen, die zwei grundsätzlich verschiedene moralische Haltungen vertreten. Ort des Geschehens ist ein akademisches Sommercamp. Während der junge Hochschulassistent Jarosław mit jederzeit offenem Visier auftritt und davon ausgeht, dass Ehrlichkeit, Fleiß und Idealismus auch zu gesellschaftlicher Anerkennung führen müssen, verkörpert der Dozent Jakub als sein Gegenspieler den puren Zynismus. Zwischen den beiden entspinnt sich ein zunächst argumentativer und taktischer Zweikampf, der sich immer weiter zuspitzt, die Grenzen verwischt und schließlich in physische Gewalt mündet. 

Tarnfarben sorgte nach seiner Premiere in Polen für immenses Aufsehen und galt später als wichtigster Beitrag des „Kinos der moralischen Unruhe“, zu dessen Vertretern auch Krzysztof Kieślowski und Agnieszka Holland gehörten. Zanussi vollzog mit Tarnfarben seinen „endgültigen Abschied von eigenen Illusionen über einen möglichen‚ demokratischen Sozialismus’“.
(Ralf Schenk, film-dienst 13/2009) (cl) (Autor: Dr. Claus Löser)

Polnisches Originalfassung mit englischen Untertiteln.

Zu Gast: Krzysztof Zanussi
Sa 27.04. 18:00 im Bundesplatz-Kino


.............................................................................................................................................

Vorführungen:

Sa. 27.04.
18:00 / Bundesplatz–Kino

So. 28.04.
18:00 / Zeughauskino

Do. 02.05.
20:00 / Zeughauskino

.............................................................................................................................................


Flyer zu Krzysztof Zanussi:

Kategorie:
Retrospektive
Polnischer Titel:
Barwy ochronne
Deutscher Titel:
Tarnfarben / Camouflage
Produktionsjahr:
1976
Dauer:
01:36:00
Festivalausgabe:
2019
Regie
Krzysztof Zanussi
Drehbuch
Krzysztof Zanussi
Kamera
Edward Kłosiński
Darsteller
Zbigniew Zapasiewicz, Piotr Garlicki, Christine Paul-Podlasky, Magdalena Zawadzka, Mariusz Dmochowski
Musik
Wojciech Kilar